TuS Olsbrücken fährt mühevollen Heimerfolg gegen das Tabellenschlusslicht ein!

von | 26. März 2018

Am vergangenen Sonntag, den 25.03.2018 spielte unsere Aktive Herrenmannschaft des TuS Olsbrücken gegen den ASV Frankenstein. Der Gast aus Frankenstein hatte bisher lediglich zwei Punkte gesammelt bei einem Torverhältnis von 11:114. Leider ermöglichten die Olsbrücker im Hinspiel einer dieser zwei Punkte. Man war daher gewollt nicht nochmal das Gespött der Liga zu werden. Die Jungs wollten einen klaren Qualitätsunterschied zeigen. Die Klasse des eigenen Kaders an diesem Tage war eine gute Grundvoraussetzung. Trotz zahlreicher Ausfälle (Urlaub, Langzeitverletzt, Hochzeit oder Konfirmation) standen unserem Trainerteam um Krauß und Schneider eine schlagkräftige Truppe zur Verfügung.

Mit den ersten Spielminuten war es das erwartete Spiel. Die Gäste standen tief und verteidigten mit elf Mann. Jedoch sollte dies kein Grund oder Hindernis sein. Leider schafften es die blau-weißen Kicker nicht ihre qualitativen Fähigkeiten auf den Platz zu bringen. Es fehlte bereits in den ersten Spielminuten an Laufbereitschaft, Willen und Einstellung. Man hatte den Anschein, dass sich das Spiel alleine zugunsten der Heimelf entscheidet. Bis zur 20 Minute konnte man sich keine hochprozentige Torchance herausspielen. Auch die Gäste hatten keine Impulse nach vorne. Über die gesamten 90 Spielminuten konnten die Frankensteiner keine ernstzunehmende Torchance verbuchen. In der 20 Minute sprach der Schiedsrichter einen Handelfmeter für die Olsbrücker aus. Den fälligen Strafstoß konnte Michael Walter nicht verwerteten. Auch der Nachschuss wurde durch den Gästekeeper vereitelt. Sinnbildlich für die erste Halbzeit ging der TuS dennoch in Führung. Aus einem Eckball gegen den TuS schaltete man schnell um. Krauß schickte Marc Schneider auf die Reise. Dieser wollte quer auf unseren Kapitän Lukas Schreeb legen. Jedoch sprang ein Gästeakteur dazwischen und schoss ins eigene Tor zum 1:0 für Olsbrücken. Wer nun glaubte, dass der Knoten geplatzt sei, schien sich getäuscht. Es fehlte weiterhin an den Grundeinstellungen. Nichts desto trotz konnte man vor der Pause auf 2:0 erhöhen. Zum ersten Mal schaffte man es Tempo ins eigene Spiel zu bringen. Die Spielverlagerung wurde erstmal konsequent und schnell durchgezogen und es entstand auf den Außenbahnen Platz. Diesen nutzte Marc Schneider und flankte den Ball präzise in die Mitte. Dort kam unser Trainer Benjamin Krauß mit der Fußspitze dran und zwang den Gästetorhüter zu einer Glanztat. Jedoch war der Ball immer noch in der gefährlichen Zone. Krauß konnte den zweiten Ball gewinnen und wurde regelwidrig gefoult. Es gab wieder Strafstoß. Dieser Verantwortung nahm sich Johannes Closset an. Eiskalt setzte er den Ball in die Maschen. Mit dieser „glücklichen“ 2:0 – Führung ging es in die Pause.

Mit Beginn der zweiten Hälfte wollte die Jungs besseren und attraktiveren Fußball zeigen. Dies gelang auch bis zur 55 Spielminute. Leider war man im Abschluss weiterhin zu unkonzentriert. Erst ein blitzschnell ausgeführter Freistoß von Marc Schneider ebnete den Weg zum 3:0. Carli Classen war per Kopf zur Stelle und netzte mit einem wuchtigen Kopfball ein. In der Folge wurde das Spiel sehr langweilig. Die Gäste hatten wie bereits erwähnt nach vorne hin gar nichts zu bieten und hinten hatten sie Glück, dass der TuS weiterhin sich dem Niveau des Gegners angepasst hatte. Trotz einer Leistung auf Sparflamme hatten man viele Großchance. Jedoch scheiterte man am Torwart oder an sich selbst. In der 81 min erhöhte man auf 4:0. Hierbei wurde Benjamin Krauß schön freigespielt. Dieser legte den Ball mit viel Tempo quer, sodass dieser Lukas Schreeb fand. Dieser setzte den Ball in die Maschen. Mit der letzten Aktion des Spiels konnte man gar auf 5:0 erhöhen. Carli Classen setzte sich im Mittelfeld gegen

drei/vier Gegner durch und traf den Ball perfekt, sodass dieser mit viel Wucht genau unter der Latte einschlug. Es blieb bei einem mühevollen 5:0-Heimerfolg.

Im Großen und Ganzen ist zu sagen, dass ein attraktiveres Spiel und höheres Ergebnis aufgrund der Qualität möglich gewesen wäre. Jedoch sollte man die Kirche im Dorf lassen. Die Olsbrücker haben die drei Punkte auf der Habenseite und gaben sich keine Blöße. Im Fußball ist manchmal das Tabellenschlusslicht der unangenehmste Gegner. Es hat viel mit dem Kopf zu tun, wie man in das Spiel hineingeht. Diese Kopfsache wird auch leider nicht während des Spiels gelöst werden. Daher sollte der Mund abgeputzt und nach vorne geschaut werden. Ich persönlich spiele gerne gegen Mannschaft auf Augenhöhe oder besser. Dies wird am kommenden Samstag der Fall sein und da bin ich mir sicher, dass jeder Spieler des TuS Olsbrückens eine andere Einstellung und Willen zu dem Spiel hat als es gegen den ASV Frankenstein war. Es war kein schönes Spiel, aber die drei Punkte haben wir!

Vorschau:
Samstag, den 31.03.2018 um 16 Uhr: SV Alsenborn – TuS Olsbrücken
Montag, den 02.04.2018 um 14:15 Uhr: TuS Olsbrücken Res. – SpVgg. Welchweiler Res. Montag, den 02.04.2018 um 16:00 Uhr: TuS Olsbrücken – SG Enkenbach II

Sommerfest 2024

Danke an unsere Sponsoren

Ergebnisse unserer Aktiven

Ähnliche Beiträge: