Der TuS zeigt bei dem 4:3-Heimsieg abermals ein Comeback gegen den FC Otterbach II

160410_Otterbach_2(10.04.2016) Am vergangenen Sonntag spielten unsere Aktiven im Lautertal-Derby gegen die zweite Mannschaft der Otterbacher. Dabei war die Ausgangslage beider Mannschaften äußerst unterschiedlich: Der TuS benötigte die Punkte, um den vierten Tabellenplatz zu verteidigen und die Gäste benötigten die Zähler, um im Abstiegskampf etwas Luft zu bekommen.


Von Beginn an entwickelte sich ein chaotisches Spiel, wobei die Gäste den etwas strukturierten Eindruck hinterließen. Die Otterbacher operierten zumeist über lange Bälle und waren über lange Strecken damit auch erfolgreich. Der TuS hingegen fand nicht so richtig ins Spiel. Es fehlte an Präzision in der Offensive, und in der Defensive stand man oft zu weit vom Gegner weg. Folglich fiel auch das 0:1 der Gäste durch einen lang geschlagenen Ball und durch das großzügige Verteidigen des TuS, sodass der Stürmer unbedrängt einschieben konnte.

Unsere Aktiven reagierten jedoch prompt: Timm Ritterböck wurde schön frei gespielt und scheiterte zunächst am Torwart. Den Nachschuss versenkte Denis Haupt zum 1:1. In der Folge war das Spiel unserer Mannschaft etwas besser. Dennoch waren die Offensiv-Bemühungen der Gäste gefährlicher. Mitte der ersten Hälfte hatte der TuS zweimal Glück, dass der Gästestürmer einmal am Aluminium scheiterte und einmal Closset überragend parierte. Abermals gewährte man den Gästen Ende der ersten Hälfte zu viel Freiraum: Zunächst konnte Closset einen Schuss noch abwehren, aber am Nachschuss war nichts mehr zu machen. Dabei hatte der Stürmer im Umkreis von 3 Metern keine Gegenwehr zu befürchten. Mit 1:2 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeit zeigte sich der TuS in einer besseren Verfassung. Bedingt durch personelle und taktische Veränderungen trat man dem Gegner etwas offensiver entgegen. Der TuS hatte nun das Kommando fest in der Hand. Man näherte sich immer mehr dem Tor der Gäste. In der 55. Minute war es soweit: Der gut leitende Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, nachdem Daniel Müller im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nico Rheinheimer zum 2:2.

Nun wollten unsere Jungs mehr, es schlichen sich jedoch wieder unnötige Fehler ein. Ein Fehlpass in der Vorwärts-Bewegung ebnete das Tor zum 2:3 für die Gäste. Der Mittelfeldspieler der Otterbacher wurde letztlich zwar am Torschuss gehindert, jedoch laut Schiedsrichter regelwidrig. Den fälligen Strafstoß versenkte der Gästestürmer und schoss seine Mannen mit seinem dritten Tor das dritte Mal in Führung.

Unsere Aktiven steckten jedoch nicht auf. Im Gegenteil: Sie versuchten weiterhin Druck aufzubauen. In der 80. Minute schlug unser Edeljoker Lukas Schreeb zu: Der Gästetorhüter konnte den einschussbereiten Denis Haupt noch stören, aber der Ball fiel Schreeb genau vor die Füße. Dieser hatte nun keine Mühe mehr zum 3:3 einzuschieben.

Die Otterbacher wollten nun den Punkt über die Zeit retten. Unsere Blau-Weißen hingegen wollten den Dreier. Der TuS warf alles nach vorne. In der Nachspielzeit war es dann soweit: In der letzten Aktion des Spiels brachte Gehm einen langen Ball in den Sechzehner. Dabei nahm Haupt den Ball wunderbar an und netzte zum viel umjubelten 4:3-Endstand ein. Im Anschluss gab es für Daniel Müller eine gelb-rote Karte wegen wiederholtem Foulspiels.

Schlussendlich ist zu sagen, dass der TuS wieder Comeback-Qualitäten zeigte. Wie im Hinspiel konnte man Rückstände in einen Sieg umwandeln. Dies war damals wie am vergangenen Sonntag dem Mannschaftsgeist geschuldet. Jeder hat sich auf seine Aufgabe konzentriert und keinen Mitspieler verbal angegriffen. Im Gegenteil, die Mannschaft hat sich untereinander Kommandos gegeben und sich unterstützt. Das ist eine Lehre aus dem Spiel gegen den ESC West. Hätte man nämlich gegen den ESC West über 90 Minuten so gekämpft, wie gegen Otterbach, dann wäre mindestens ein Punkt drin gewesen. Aber aus Fehlern sollte man lernen, und dass haben die Jungs.

In den kommenden Wochen muss an einer besseren Defensive gearbeitet werden, um die Anzahl der Gegentore zu minimieren. Dies fängt schon bei den Stürmern an. Nichts desto trotz haben die Jungs nicht das erste Mal in dieser Saison Moral gezeigt. Dies macht eine Mannschaft aus, die zusammenhält und ein Ziel vor Augen hat, nämlich sich gemeinsam weiter zu entwickeln.

Am kommenden Sonntag haben wir die Möglichkeit auf weitere drei Punkte. Im Auswärtsspiel in Schmalenberg wartet eine schwierige Auswärtshürde auf uns, welche aber mit konzentrierter Leistung und mannschaftlicher Geschlossenheit überwunden werden kann. Auch auf die Unterstützung unserer Fans würden wir uns freuen, wenn diese den weiten Anfahrtsweg auf sich nehmen würden. Merkt euch: Sonntag, 17.04.2016 um 15:00 Uhr TuS Schmalenberg gegen TuS Olsbrücken.