Die SGOS II feiert ersten Testspielsieg und bestätigt ihr fußballerisches Potenzial

160410_Otterbach_2Am 16. Juli empfingen unsere Blauweißen den TuS Veitsrodt. Dabei konnten sie ihren ersten Testspielsieg feiern.

Mit Beginn der ersten Halbzeit übernahm die SG wie erwartet die Initiative und ließ den Ball geduldig durch die eigenen Reihen laufen. Man näherte sich immer mehr dem gegnerischen Tor an. Bereits in der 7. Spielminute konnte unser Trainer Krauss per Lupfer den Gästetorwart überwinden. Bedient wurde er von den immer anspielbaren Mitspieler Kirik und Wiehn. Die Gäste blieben stets über Konter gefährlich. Jedoch gelang es unserer Defensive immer, die Aktionen rechtzeitig zu unterbinden bzw. zu klären. Mitte der ersten Hälfte erhöhte Torben Martin nach Vorlage von Wiehn auf 2:0. Wenige Minuten später netzte Martin erneut ein. Dabei wurde er perfekt angespielt und schloss eiskalt zum 3:0 ab. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Hälfte versuchten unsere Kicker weiterhin, Ball und Gegner laufen zu lassen. Dies auch mit großem Erfolg. Jedoch fehlte der letzte genaue Pass in die Spitze. Die Gäste hatten nun einige Torchancen zu verbuchen. Diese konnte Closset allesamt souverän klären. Mitte der zweiten Hälfte erhöhte die SG auf 4:0. Ein Eckball kurz getreten durch Kirik brachte Keller, D. in Ballbesitz. Dieser nutzte den ihm zur Verfügung gestellten Freiraum und setzte humorlos den Ball in den langen Winkel. Im weiteren Verlauf änderte sich nichts am Spielverlauf. Gegen Ende des Spiels hatten die Gäste nochmals eine Chance, die sie dieses Mal zum 1:4 nutzten.

Im Großen und Ganzen ist zu sagen, dass die Mannschaft ein souveränes Spiel abgeliefert hatte. Man hat gesehen, dass auch unsere zweite Mannschaft ein hohes Potenzial hat. Bei regelmäßigem Abruf der fußballerischen Qualtäten sowie dem Ehrgeiz einen Konkurrenzkampf zu ersten Mannschaft zu bieten, wird sich jeder verbessern und dies wird sich auch an den Spieltagen wiederspiegeln. Es gilt immer weiter zu arbeiten und sich von Woche zu Woche stets weiter zu entwickeln.